„Integration von Geflüchteten in Bayern – top oder flop?“

Ein Gespräch über die bayerische Integrationspolitik.

 

Wie kann Integrationspolitik vor dem Hintergrund einer restriktiven Gesetzgebung in Bayern gelingen? Über diese Frage habe ich am 18. Oktober 2017 bei der Podiumsdiskussion „Integration von Geflüchteten in Bayern – top oder flop?“ des SPD-Ortsvereins Schwanthalerhöhe gesprochen. Weitere Gäste auf dem Podium waren Rebecca Kilian-Mason, Geschäftsführerin des Münchener Flüchtlingsrats, und Dr. Rainer Stetter, Inhaber des Garchinger Mechatronik-Herstellers ITQ GmbH, der das Integrationsprojekt ‚Hussein & Friends‘ ins Leben gerufen hat, um jungen, lernbegierigen, technikaffinen Flüchtlingen gezielt Perspektiven aufzuzeigen. Moderiert hat den Abend der Ortsvereinsvorsitzende Arno Laxy.

 

Im Gespräch haben wir die Hürden des bayerischen Integrationsgesetzes umfassend diskutiert. Die jeweiligen Erfahrungen aus Politik und Praxis gingen dabei Hand in Hand. Unser Fazit: Wir sollten Flüchtlinge nicht grundsätzlich der Integrationsunwilligkeit beschuldigen, sondern sie mit unserer Kultur und unseren Werten vertraut machen. Dazu gehört auch die Erlaubnis, einen Beruf ausüben zu drüfen.

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen