Start der Ausschreibung für den Bayerischen Integrationspreis 2022

Jurymitglied Arif Taşdelen, MdL freut sich auf Nürnberger Bewerbungen

 

Die Ausschreibung für den Bayerischen Integrationspreis 2022 ist gestartet. Unter dem diesjährigen Motto „Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“ werden Vereine, Institutionen und Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich für die Gesundheit von Menschen mit Migrationsgeschichte in Bayern einsetzen. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Februar 2022. Die Auszeichnung, mit einem Preisgeld von insgesamt 6.000€ dotiert, wird voraussichtlich am 06. Mai 2022 im Bayerischen Landtag verliehen.

 

Der Nürnberger Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen ist in diesem Jahr als integrationspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion erneut zum Jurymitglied berufen worden. Mit der Erfahrung von zahlreichen Juryteilnahmen beim Bayerischen Integrationspreis erklärt Taşdelen: „Ich bin gespannt auf die innovativen und wichtigen Integrationsprojekte. Die Wahl wird mir wohl wie immer schwer fallen, denn bisher war es stets so, dass eigentlich alle Bewerbungen eine Auszeichnung verdient hatten!“ Taşdelen betont, dass der Bayerische Integrationspreis ein tolles Forum sei, um Integrationsprojekten eine Bühne zu geben.

 

Im vergangenen Jahr belegte das Antiradikalisierungsprojekt des Nürnberger Global Elternverein e.V. den zweiten Platz. „Ich freue mich natürlich besonders über Bewerbungen von Nürnberger Vereinen und Projekten. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie vielfältig und bunt unsere Stadt ist“, so Taşdelen abschließend.

 

Die Bewerbungsformulare und weitere Informationen finden Interessierte unter: https://integrationsbeauftragte.bayern.de/integrationspreis/integrationspreis-2022/.

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen