Staatsregierung muss zum geplanten Polizeitrainingszentrum in Schwaig berichten

Kommunalausschuss des Landtags nimmt Antrag des Nürnberger SPD-Abgeordneten Taşdelen an.

 

Aktuell laufen Planungen für den Bau eines Polizeitrainingszentrums in Schwaig bei Nürnberg. Am 4. Dezember nahm der Ausschuss für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport einstimmig einen Antrag des SPD-Landtagsabgeordneten Arif Taşdelen an. In seinem Antrag fordert Taşdelen die Staatsregierung auf, zu dem schalltechnischen und dem artenschutzrechlichen Gutachten für das geplante Polizeitrainingszentrum ausführlich zu berichten.

 

„Das geplante Polizeitrainingszentrum ist ein großes Thema für die Anwohnerinnen und Anwohner. Die Menschen in Schwaig fühlen sich schlecht informiert und haben Bedenken wegen der Lärmbelastung. Deshalb fordere ich von der Staatsregierung mehr Klarheit und Informationen für die Bürgerinnen und Bürger in Schwaig“, so Taşdelen.

 

Zur Prüfung der Eignung des Geländes wurden ein schalltechnisches und ein artenschutzrechtliches Gutachten erstellt. Details zu den Ergebnissen der Gutachten wurden allerdings nicht genannt. Dazu Taşdelen: „Für die Menschen in Schwaig bleiben leider viele Fragen ungeklärt. Die Staatsregierung muss die Bedenken ernst nehmen und offenlegen, aus welchen Gründen die Wahl auf das Grundstück in Schwaig gefallen ist.“

 

Taşdelen ist überzeugt, dass mehr Transparenz im Planungsprozess die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger für das Projekt erhöhen würde: „Das große Interesse der Menschen in Schwaig zeigte sich bereits deutlich bei der Informationsveranstaltung im September, bei der mehr als 300 Personen anwesend waren. Der Bericht zum Gutachten ist nun wichtig, um alle offenen Fragen der Bürgerinnen und Bürger vollständig zu beantworten.“

 

Bericht Gutachten Polizeitrainingszentrum Schwaig

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen