Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Rassismus bekämpfen und Integration leben. Über diese Themen sprach ich bei einer Podiumsdiskussion am Nürnberger Melanchthon-Gymnasium.

 

Die Themen Integration und Rassismus standen am Mittwoch im Melanchthon-Gymnasium auf dem Stundenplan. Nicht ins Klassenzimmer, sondern in die Turnhalle lud die Schülermitverantwortung des Gymnasiums zur Podiumsdiskussion. Trotz des sommerlichen Wetters war die Halle mit rund 200 Interessierten gut gefüllt. Rund um die aktuelle Debatte zu Integration diskutierte ich mit den Stadträten Elke Leo und Sebastian Brehm sowie dem Kabarettisten Bernd Regenauer. Brauchen wir eine „Leitkultur“? Können wir eine unbegrenzte Anzahl von Flüchtlingen in Deutschland aufnehmen? Und welche Bedeutung hat das Referendum in der Türkei für die Integration hierzulande?

 

Anlässlich der Bewerbung des Melanchthon-Gymnasiums um den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ kamen auch die Themen Rassismus und Diskriminierung zur Sprache. Das große Engagement der Schülerinnen und Schüler stimmt mich hoffnungsvoll: Sie schauen nicht weg, sondern schaffen Aufmerksamkeit für diese allgegenwärtigen Probleme. Als Pate für das „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Projekt an mehreren Schulen freut mich der Einsatz am Melanchthon-Gymnasium ganz besonders. Nach der angeregten Diskussion sorgte Kabarettist Bernd Regenauer für einen humorvollen Abschluss des Abends.

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen