Pressemitteilung: SPD-Feuerwehrtag: Arif Taşdelen rückt aus und besucht Feuerwache in Boxdorf

Arif Taşdelen, MdL, informiert sich anlässlich des bayernweiten SPD-Feuerwehrtags bei der Freiwilligen Feuerwehr in Boxdorf.

 

Im Gespräch mit Boxdorfer Feuerwehrleuten hat sich der Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen zusammen mit seiner Parteikollegin Angelika Weikert, MdL, am 16. Oktober 2017 über die Anforderungen und Herausforderungen der Freiwilligen Feuerwehr informiert. Anlass war der bayernweite SPD-Feuerwehrtag der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, der zahlreiche Landtagsabgeordnete in die Feuerwachen ihrer Heimat ausschwärmen ließ, um sich von der Situation vor Ort ein Bild zu machen.

 

Taşdelen und Weikert haben in Boxdorf ein hochmotiviertes Team kennengelernt, das derzeit mehr als 30 aktive und über 10 angehende Brandlöscher in der Feuerwehr-Jugend zählt. Zum Team gehören längst auch Frauen und vor allem junge Menschen. In diesem Jahr musste die Truppe bereits 25 Mal ausrücken, die Zahl der Einsätze steigt jährlich. Taşdelen weiß diese Einsatzbereitschaft zu schätzen: „Diese Menschen opfern ihre Freizeit, um uns in der Not zu helfen. Das ist nicht selbstverständlich.“

 

Schwierigkeiten sehen die Ehrenamtlichen in der langfristigen Bindung der jungen Aktiven. Dies ist für Taşdelen nachvollziehbar: „Freiwillige Feuerwehren sind darauf angewiesen, dass die Aktiven ortsnah bleiben. Fehlender bezahlbarer Wohnraum erschwert dies aber, weshalb junge Menschen ihr Engagement vor Ort oft aufgeben müssen.“

 

Taşdelen fordert für die Einsatzbereitschaft der Ehrenamtlichen noch mehr gesellschaftliche Anerkennung: „Die 112 wähle ich, damit schnell etwas passiert. Diese Frauen und Männer lassen alles stehen und liegen, weil sie helfen wollen. Das verdient größten Respekt.“

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen