„Meine Heimat ist bunt“

Landtagsabgeordneter Arif Taşdelen als Podiumsgast beim Bund der Katholischen Jugend 

 

Am 13. Februar war der jugendpolitische Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion Arif Taşdelen zu Gast bei der Podiumsdiskussion „So bleibt Jugend bunt – Wie wir uns gegen rechte Strukturen wehren“, zu der der Bund der Katholischen Jugend (BDKJ) geladen hatte. Thema war ebenso der Umgang mit der AfD in den Parlamenten. Taşdelen diskutierte bei der hochrangig besetzten Podiumsdiskussion mit Detlef Menzke, zuständig für die offene Jugendarbeit in der Stadt Nürnberg, Matthias Fack, Präsident des Bayerischen Jugendrings und Prof. Benno Hafeneger, der seine Studie „AfD und Jugend“ vorstellte. „Wir dürfen angesichts rechter Hetze niemals schweigen. Als Demokratinnen und Demokraten müssen wir mehr denn je klare Kante gegen Rechts zeigen und jede Form von Diskriminierung und Rassismus aufs Schärfste verurteilen“, betonte Taşdelen. 

 

Thema der Diskussion waren auch Angriffe von Rechtsextremen auf Minderheitenrechte und auf Jugendverbände, die Lösungen für die Zukunft anbieten. Der Kampf gegen Hass und Ungerechtigkeit brauche die Unterstützung junger Menschen. Dazu Taşdelen: „Junge Menschen engagieren sich in vielen Formen, sei es im Sportverein, im Jugendverband, in einer Partei oder bei der Feuerwehr. Das vielfältige Engagement junger Menschen für Antirassismus, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit ist beeindruckend. Ihnen eine Stimme zu geben, bedeutet, sich in Richtung einer Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft oder Religion zu bewegen.“

 

Der Nürnberger Abgeordnete sagte weiter: „Heimat ist für mich meine Familie, meine Verwandten und Freunde. Heimat sind für mich meine Nachbarn, die ich auf der Straße grüße, wenn ich das Haus verlasse. Meine Heimat ist also bunt. Die AfD möchte diese Heimat kaputt machen, sie hetzen Menschen gegeneinander auf und verbreiten Hass. Deshalb werde ich im Bayerischen Landtag niemals einem Antrag dieser Partei zustimmen“. Rechter Rhetorik müsse insbesondere auch in den Parlamenten klare Paroli geboten werden. „Rassismus darf nicht salonfähig und ebenso wenig parlamentsfähig werden“, so Taşdelen.

 

Taşdelen dankte dem BDKJ-Diözesanverband-Bamberg für den Diskussionsabend zu diesem wichtigen Thema und versprach, sich im Bayerischen Landtag weiterhin für ein klares Konzept gegen Rassismus und rechtes Gedankengut einzusetzen.

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen