Lastenrad ZaBiene

Lastenräder für die bayerischen Behörden und Verwaltungen

E-Lastenräder könnten Dienststellen-Pkws ersetzen.

 

Die parlamentarische Arbeit steht in der aktuellen Corona-Krise nicht still. Der Landtag kommt in reduzierter Größe weiterhin zur Beratung von Gesetzen und Anträgen zusammen, Fraktionssitzungen finden per Telefonkonferenz statt und die Ausschüsse werden ihre Arbeit nach den Osterferien wieder aufnehmen.

 

Momentan steht im Bayerischen Landtag das Abfedern der sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie an erster Stelle. Trotzdem möchte ich auch in der aktuellen Krisenzeit anderen Themen Aufmerksamkeit schenken und parlamentarisch vorantreiben. So habe ich die Staatsregierung gebeten zu prüfen, an welchen bayerischen Behörden, Verwaltungen, Universitäten sowie Hochschulen neue Lastenräder mit Elektroantrieb dauerhaft für den Lastentransport eingesetzt und von den Mitarbeiter*innen und Vertreter*innen der Studierenden genutzt werden könnten.

 

Lastenräder werden im Freistaat immer beliebter. In vielen Städten sind sie aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken. Auch auf Nürnberg trifft das zu: Die Fördermittel für die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg waren im März bereits nach kurzer Zeit ausgeschöpft und es gibt aktuell eine lange Warteliste für Nachrücker. Neben der Stadt, die die Anschaffung von Lastenrädern finanziell unterstützt, bietet z. B. der Nürnberger Verein Bluepingu e.V. Lastenräder zur kostenfreien Nutzung an.

 

In Nürnberg wird ein wichtiger Beitrag zur Förderung der umweltfreundlichen Mobilität geleistet. Ich finde, der Freistaat sollte sich hieran ein Beispiel nehmen und an den Behörden und Verwaltungen im Freistaat Lastenräder mit Elektroantrieb zur Verfügung stellen. Bisher werden nämlich selbst für kurze, innerstädtische Materialtransporte die Dienst-Pkws genutzt. Dabei könnten diese Wege auch ohne großen Aufwand mit E-Lastenrädern zurückgelegt werden. Langfristig werden die Pkws an den Dienststellen durch den Einsatz von E-Lastenrädern überflüssig. Ich bin mir sicher, dass dadurch mindestens ein bis zwei Dienstkraftfahrzeuge an den Dienststellen eingespart werden können.

 

Zurzeit können sich die Bediensteten der FAU in Erlangen Lastenräder für den Transport zwischen den verschiedenen Standorten der Universität lediglich bei der Stadt ausleihen. Diese sind aber auch bei den Bürgerinnen und Bürgern so beliebt, dass sie oft bereits entliehen sind. Ich bin deshalb überzeugt, dass auch im öffentlichen Dienst das Angebot der Lastenräder für den Lastentransport vielfach genutzt werden würde. Der Freistaat Bayern kann hier zum Vorbild für andere Arbeitgeber sowie Kommunen werden und zu einer umweltfreundlicheren Mobilität beitragen.

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen