Landtagswahl 2023

Nach intensiven Monaten des Wahlkampfes ist es nun offiziell: Ich darf auch weiterhin Ihre Stimme im Bayerischen Landtag sein. Und das, mit dem besten Gesamtstimmenergebnis der SPD bayernweit.

 

Mein Stimmkreis 501 Nürnberg-Nord hatte mit 13,5 Prozent Gesamtstimmenanteil das beste SPD Ergebnis bayernweit. Danke an alle Helfer*innen, die mich in den letzten Wochen und Monaten in ihrer Freizeit an den Infoständen, bei Hausbesuchen und Veranstaltungen unterstützt haben. Das ist auch Ihr Erfolg und zeigt mir, dass wir eine starke Gemeinschaft sind!

 

Nach so einem Wahlergebnis fällt es jedoch schwer, die richtigen Worte zu finden. Eine offen rechtsextreme Partei wurde drittstärkste Kraft in Bayern. Sie steht für all das, was wir Sozialdemokrat*innen verachten und gefährdet unser gesellschaftliches Miteinander. Das ist ein Dammbruch! Ich werde deshalb auch in der neuen Legislaturperiode unermüdlich gegen diese menschenverachtende Politik und für unsere sozialdemokratischen Werte kämpfen. Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft und schon gar nicht im Parlament!

 

Sie können sich auch weiterhin darauf verlassen, dass ich mich für ein soziales und gerechtes Bayern einsetzen werde und ich meine Stimme, mehr denn je, gegen Ausgrenzung und Rassismus, für mehr soziale Gerechtigkeit und einen besseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, erhebe. Diesen Auftrag werde ich in dieser Legislaturperiode in Mittelfranken nun gemeinsam mit Horst Arnold und Harry Scheuenstuhl wahrnehmen.

 

Foto: Rüdiger Löster

Jetzt teilen:

Aktuelles

Nachdem sich der Bayerische Landtag konstituiert hat, das Landtagspräsidium gewählt und die neue Staatsregierung vereidigt wurde, hat nun die SPD-Landtagsfraktion ihren Vorstand gewählt und die Zuständigkeiten festgelegt.
Arif Taşdelen, MdL lud Münchener Alt-OB Christian Ude zum Fachgespräch ein.
Im Norden Nürnbergs wird in den nächsten Jahren einiges in Bewegung sein. Um diesen Entwicklungen verkehrspolitisch gerecht zu werden, greifen die SPD-Mandatsträger*innen für den Nürnberger Norden bei einer Ortsbegehung am Nordostbahnhof eine nicht unbekannte, aber noch immer nicht beschlossene, Forderung auf.