Integration beginnt am Arbeitsplatz

Gespräch mit dem Migrationsausschuss der IG Metall Bayern.

 

Am 23. Oktober 2017 habe ich die Migrationsausschusssitzung der IG Metall Bayern auf dem Münchner MAN-Gelände besucht. Gesprochen habe ich mit den Gewerkschaftsvertretern, die sich um die Migrationsarbeit in den Geschäftsstellen München, Landshut, Regensburg, Bamberg und im Allgäu kümmern. Die rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich alle einig: Integration funktioniert am besten am Arbeitsplatz. Die Mitglieder des Migrationsausschusses wussten, wovon sie sprachen, schließlich haben sie alle einen Migrationshintergrund.

 

In dem Gespräch ging es außerdem um die Stigmatisierung im Alltag von Menschen mit Migrationshintergrund, das Thema Doppelpass und das fehlende kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger. Für mich hat dieses Gespräch jedenfalls wieder einmal gezeigt, dass wir aufhören müssen, nach Unterschieden zu suchen. Wir müssen den Fokus vielmehr auf die Gemeinsamkeiten legen. Eine wäre zum Beispiel, dass wir alle abhängige Beschäftigte sind, die vernünftig arbeiten wollen.

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen