Gesprächsstoff Leitkultur

Engagierte Debatte im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg.

 

Was heißt Leitkultur? Worüber definiert sie sich? Gibt es sie überhaupt? Über diese und andere Fragen habe ich am 17. Oktober 2017 auf der Podiumsdiskussion „Das Leid mit der Leitkultur“ im Caritas-Pirckheimer-Haus gesprochen. Weitere Gäste auf dem Podium waren CSU-Stadtratsmitglied Max Höffkes und Detlev Janetzek, Antidiskrimierungsbeauftragter der Stadt Nürnberg. Durch den Abend geführt haben Dr. Thomas Amberg, theologischer Leiter des Nürnberger Begegnungszentrums für Christen und Muslime „Brücke-Köprü“ und Dr. Ekkehard Wohlleben, Leiter der evangelischen stadtakademie nürnberg.

 

Die Debatte auf dem Podium sowie die engagierten Beiträge aus dem Publikum haben gezeigt, dass das Thema Leitkultur die Menschen beschäftigt. Immer wieder geht es um Trennendes. Wir sollten aber öfter nach Gemeinsamkeiten fragen. Denn die gibt es in einer Gesellschaft immer, egal wie vielfältig sie ist. In der Enquete-Kommission „Integration“ im Bayerischen Landtag behandeln wir das Thema Leitkultur ausführlich. Als Vorsitzender der Kommission werde ich mich dafür einsetzen, dass wir einen Konsens finden.

 

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen