Bayern hält traurigen Rekord der Badetoten

Landtagsabgeordneter Arif Taşdelen fordert Aufklärungskampagne

 

Laut aktuellen Zahlen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ertranken zwischen Januar und Juli in Bayern 35 Menschen, der bundesweit traurige Höchststand. Der SPD-Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen erkundigt sich in einer schriftlichen Anfrage an die Bayerische Staatsregierung, wo in Bayern die meisten Badeunfälle passieren und wie tödliche Badeunfälle in Zukunft verhindert werden können. „Der Großteil der Badeunfälle passiert an ungesicherten Badestellen. Der Freistaat muss hier die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen und die DLRG und die Wasserwacht unterstützen, damit an den heißen Tagen möglichst alle Gewässer beaufsichtigt werden können“, so Taşdelen.

 

Der Nürnberger Abgeordnete schlägt außerdem eine durch den Freistaat finanzierte Aufklärungskampagne im Fernsehen, Radio und in den sozialen Medien vor. „Jeder Tote ist einer zu viel. Wir dürfen keinen Aufwand scheuen, um die bayerischen Badestellen sicherer zu machen“, stellt Taşdelen klar.

Jetzt teilen:

Aktuelles

Arif Taşdelen: Gerade München und Nürnberg haben unter dem NSU-Terror gelitten – wir sind es den Opferfamilien schuldig, alles für eine restlose Aufklärung zu tun
SPD erinnert Söder an sein Wahlversprechen
Europaexperte Rinderspacher: Russland bricht Völkerrecht und gefährdet Frieden in Europa – Bayern muss deutliches Zeichen setzen