Drohbriefe gegen islamische Gemeinden in Nürnberg und Umgebung

Landtagsabgeordneter Arif Taşdelen verurteilt Drohungen und fordert Aufklärung

Foto: BayernSPD-Landtagsfraktion

Nachdem islamische Gemeinden in Nürnberg, Dietenhofen und wohl auch in Lauf wortgleiche Drohbriefe erhielten, verurteilt der SPD-Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen die Drohungen aufs Schärfste: „Die Absender drohen allen Musliminnen und Muslimen mit Völkermord und beziehen sich auf den Holocaust. Es ist davon auszugehen, dass fast alle Moscheen in Nürnberg und Umgebung diese Drohung erhalten haben.“ In einem Brief an den Bayerischen Innenminister bekräftigt Taşdelen seine Forderung, dass noch einmal geprüft werden soll, ob Moscheen besonders geschützt werden müssen. Taşdelen drängt in seinem Brief darauf, die Bedrohungslage angesichts dieser massiven Drohungen neu zu bewerten.

Der Abgeordnete fordert eine schnelle Aufklärung der Fälle und kündigt an, sich auf allen politischen Ebenen weiterhin für ein konsequentes Vorgehen gegen jede Form von Extremismus einzusetzen. „Wir als Demokratinnen und Demokraten müssen mehr denn je zusammenhalten und Hass und Gewalt entschieden entgegentreten“, so Taşdelen.

 

Neues Gewaltschutzprogramm für öffentlichen Dienst in Bayern Hohe Hürden für Einbürgerung von Kosovaren in Bayern