Integration vernetzt

Beim diesjährigen Forum Willkommenskultur tauschten sich ehren- und hauptamtlich Engagierte über ihre Erfahrungen in der Integrationsarbeit aus.

Grußwort beim Forum Willkommenskultur. Bildmaterial: Giulia Iannicelli

„Integration vernetzt“ – unter diesem Motto stand das diesjährige Forum Willkommenskultur in Nürnberg am 21. April 2018, an dem mehr als 250 ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierte teilnahmen. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich ein Grußwort an so viele engagierte Menschen richten durfte. Das diesjährige Motto war auch bei den verschiedenen Workshops und Foren Programm: sich über Erfahrungen austauschen, andere Engagierte kennenlernen und gemeinsam zu den Themen Migration und Integration diskutieren.  

Ich bin beeindruckt von dem vielfältigen Engagement in Nürnberg: Ohne die unermüdliche Einsatzbereitschaft der vielen Ehren- und Hauptamtlichen wäre unsere Nürnberger Willkommenskultur nicht möglich. Hut ab auch vor den Engagierten mit Fluchthintergrund, die sich in Initiativen zusammenschließen und ihre Erfahrungen anderen Menschen in ähnlichen Situationen näherbringen. 

Doch auch die Probleme der Engagierten kamen zur Sprache. So sind es oft die Ehrenamtlichen, die die Kohlen aus dem Feuer holen und sich dabei von der Politik im Stich gelassen fühlen. Hier muss noch einiges getan werden, damit Engagierte bei ihrer wichtigen Arbeit die notwendige Unterstützung erfahren.

Füreinander einstehen, anderen zuhören und Begegnungen schaffen – davon lebt unsere Gesellschaft. Das Forum Willkommenskultur zeigte auf eindrucksvolle Weise, wie sich Ehren- und Hauptamtliche in ihrer täglichen Arbeit eben dafür engagieren. Ich danke allen Beteiligten und wünsche ihnen für ihre weitere Arbeit ganz viel Kraft.

Politik zum Anfassen Pressemitteilung: „Wer Religion politisch missbraucht, gehört in die Schranken gewiesen“